Der Tag, an dem der Niagara-Fluss (und die Niagarafälle!) austrockneten

Am 29. März 1848, kurz vor Mitternacht, machte ein New Yorker Farmer bei einem nächtlichen Spaziergang eine seltsame Beobachtung.

Es war ruhig. Zu ruhig.

Eine solche Stille war ungewöhnlich für jemanden, der den Niagarafällen so nahe war. Der Mann hatte sich an das vertraute Tosen der tosenden Wasserfälle gewöhnt, ein Geräusch, das bei seinem Spaziergang im Mondschein merklich fehlte.

Neugierig geworden, näherte er sich dem Ufer des Niagara River. Was er sah, sollte Schockwellen durch amerikanische und kanadische Gemeinden schicken: Der einst mächtige Fluss war fast ausgetrocknet. Weiter flussabwärts entdeckten die Menschen bald, dass die Niagarafälle selbst zu einem Rinnsal geschrumpft waren.

Die Niagarafälle waren trocken gelaufen und würden dies auch in den nächsten 30 bis 40 Stunden bleiben.

Was war da los?

 

Warum trockneten die Niagarafälle im Jahr 1848 aus?

Über dem Zentrum der Niagarafälle aus der Luft.

Es ist verständlich, dass die Menschen beim Anblick der ausgetrockneten Niagarafälle in helle Aufregung gerieten. Ging die Welt unter? Wie kann das sein?

Nun, es ist Folgendes passiert.

Der Winter 1848 war in der Niagararegion besonders kalt gewesen. Wie wir bereits in unsererSerie über die Geschichte der Niagarafällebeschrieben haben, kann die Nähe zu einem großen Gewässer wie dem Eriesee einige interessante (und sogar gefährliche) Naturphänomene hervorrufen. Und warum? Weil der See gefrieren kann. Schnee und Eis können sich auf dem gefrorenen Wasser ansammeln. Dann genügt ein starker Wind, um Eis und Schnee in die eine oder andere Richtung zu schleudern.

In diesem Fall führte eine Wärmeperiode im März dazu, dass das gefrorene Eis des Sees in Stücke brach, auch bekannt als "Eisschollen". Starke Winde am 28. und 29. März 1848 trieben diese Eisschollen über den See und in Richtung Niagara River. Als sie die Mündung des Flusses erreichten, begann sich das Eis zu türmen. Dadurch wurde die Wasserstraße blockiert und ein Damm gebildet.

Am frühen Morgen des 29. März 1848 hatte der Damm fast den gesamten Wasserfluss zu den Niagarafällen gestoppt. Das Ergebnis? Ein flacher Niagara-Fluss, ein kaum rieselnder Wasserfall und eine verwirrte Bevölkerung.

 

Wie haben die Menschen auf das Austrocknen der Niagarafälle reagiert?

Im Jahr 1848 gab es noch kein Wetternetz, das erklären konnte, warum Naturereignisse eintraten. Als die Niagarafälle trocken fielen, hatten die Menschen keine Ahnung, warum dies geschah. Die Reaktionen auf diese Situation waren sehr unterschiedlich. Hier sind ein paar unserer Favoriten:

Furcht und Eifer

Zu der Zeit, als die Niagarafälle austrockneten, gab es in New York Dutzende von religiösen Erweckungen. Die Gläubigen füllten ihre Kirchen. War dies eine Vergeltung? Eine Warnung? Ein Ereignis am Ende der Welt? Niemand wusste es genau, aber es gab unzählige theologische Theorien darüber, warum und was geschah.

Abenteuer und Souvenirsammeln

Wenn Sie entlang des Niagara-Flusses, aber nicht an den Niagarafällen selbst lebten, war Ihre Erfahrung mit diesem Phänomen wahrscheinlich auf die Verflachung des Flusses beschränkt. Während der Anblick des Flussbodens die einen beunruhigte, sahen andere das trockene Flussbett als Gelegenheit zum Erkunden und Sammeln verschiedener Gegenstände.

Diejenigen, die in der Nähe des Flusses in Chippawa lebten, hatten eine besonders interessante Zeit beim Plündern. Da ihre Heimatstadt im KriegSchlacht während des Krieges von 1812kamen Bajonette, Schwerter und Musketen zum Vorschein, als das Wasser verschwand.

Möglichkeiten zum Geldverdienen

Im Flussbett wurden auch große Kiefernholzstücke gefunden, die in der Nähe der Three Sisters Islands vom Ufer in den Fluss gefallen waren. Eine Gruppe Jugendlicher nutzte die Gelegenheit, um das wertvolle Holz zu sammeln, indem sie mit einem Holzfällerwagen auf das Flussbett fuhr. Obwohl es ein gefährliches Unterfangen war, bot der freigelegte Flussboden den jungen Holzfällern die Möglichkeit, Geld zu verdienen.

Ein anderer unternehmungslustiger Mensch, der Besitzer eines Bootsverleihs an den Niagarafällen, nutzte den Vorfall ebenfalls als Chance. Einige gefährliche Felsen hatten seinen Touren auf dem Fluss Probleme bereitet, also suchte er die Strecke ab, während der Fluss trocken war. Er identifizierte die Felsen, die sich den Booten in den Weg stellten, und sprengte sie mit Sprengstoff.

Einen Blick erhaschen

Es dauerte etwa einen Tag, bis die Nachricht von den ausgetrockneten Niagarafällen die nächstgelegene Großstadt erreichte. Die Einwohner von Buffalo, eine dreistündige Zugfahrt von den Niagarafällen entfernt, waren etwas weniger verwirrt über die Blockade des Niagara-Flusses. Die starken Winde, die das Eis aufgetürmt hatten, waren aus ihrer Richtung gekommen, und viele stellten sofort einen Zusammenhang her, als sie von den trockenen Niagarafällen hörten.

Und natürlich wollten viele in der Stadt die Ergebnisse sehen.

Am 29. und 30. März 1848 reisten Tausende von Schaulustigen zu den Niagarafällen, um an diesem berichtenswerten Ereignis teilzunehmen. Einige gingen zu Fuß das Flussbett hinauf und hinunter, andere gingen so weit, dass sie mit Pferdekutschen hinauf und hinunter fuhren. Sogar die US-Kavallerie nutzte die Gelegenheit und marschierte auf dem Flussbett auf und ab.

Niagara

 

Sind die Niagarafälle seit 1848 ausgetrocknet?

niagarafälleSeit diesem Ereignis sind über 170 Jahre vergangen, und die Wasserfälle haben seither einige harte Winter erlebt-Wind, Eisschollen, das ganze Drumherum. Aber hat sich dieser Vorfall jemals wiederholt? 

Nicht wirklich. Zumindest nicht auf dieselbe Art und Weise wie "natürliche Phänomene".

Eines der faszinierenden Dinge an den Niagarafällen ist die Art und Weise, wie das natürlich fallende Wasser zur Energiegewinnung genutzt wird. Dies ist bekannt als "hydroelektrische Kraft." Um Wasserkraft zu erzeugen, haben Ingenieure Möglichkeiten entwickelt, die Strömung und das Gefälle des Wassers zu kontrollieren, um seine Kapazität zur Stromerzeugung zu maximieren. Im Jahr 1969 schaltete das U.S. Army Corp of Engineers die amerikanische Seite der Fälle ab, um genau das zu erreichen.

(Ja - es ist jetzt möglich, die Niagarafälle "auszuschalten", aber ich würde es an Ihrer Stelle nicht versuchen).

Die Art und Weise, wie sie das Wasser "abstellten", war in ihrer Einfachheit genial: Sie bauten Kofferdämme, die vorübergehend das gesamte Wasser von den American Falls zu den benachbarten Horseshoe Falls auf der kanadischen Seite umleiteten. Das war kein geringes Unterfangen - 27 800 Tonnen Fels und Erde wurden für den Bau der Dämme verwendet. Nachdem die American Falls auf ein Rinnsal reduziert worden waren, verbreitete sich die Nachricht, und große Mengen von Einheimischen und Touristen versammelten sich, um einen Blick vom Aussichtspunkt Goat Island zu erhaschen.

Warum sollte man so etwas tun? Damals beabsichtigte das U.S. Army Corp of Engineers, die Felsen am Fuße der American Falls zu entfernen. Sie befürchteten, dass sich durch die Erosion noch mehr Felsen auftürmen würden, was zu gefährlichen Stromschnellen führen und das Überleben des Wasserfalls selbst gefährden würde.Sie warenweitgehend erfolglos, um dieses Ziel zu erreichenund drehten das Wasser bald wieder an.

Beide Wasserfälle fließen seither ununterbrochen.

 

Könnten die Niagarafälle wieder aufhören zu fließen?

Ja, natürlich! Einigen Berichten zufolge könnte es sogar bald soweit sein.

Die Niagarafälle bestehen aus drei Wasserfällen: Die Horseshoe Falls auf der kanadischen Seite (wo das meiste Wasser fließt) und die American Falls und Bridal Veil Falls auf der amerikanischen Seite. Dadurch ist es möglich, das Wasser vorübergehend von einem Wasserfall zum anderen umzuleiten, wie es 1969 geschehen ist. Diese Maßnahme wurde für ein bevorstehendes Brückenprojekt der US-Bundesbehörden in Betracht gezogen.

Das bedeutet, dass Sie vielleicht schon bald die unheimliche Stille eines Wasserfalls erleben können, der plötzlich aufhört zu fließen - das gleiche seltsame Geräusch, das ein amerikanischer Farmer vor über 170 Jahren hörte.

 

Welche Ausrüstung wird benötigt, um die Niagarafälle "abzuschalten"?

  • Kofferdämme 
  • Umleitungskanäle
  • Wasserkraftwerk
  • Absperrschieber oder Sperrhölzer

Ein Kofferdamm ist ein vorübergehender wasserdichter Behälter, der in oder um ein Gewässer gebaut wird, um den Bau, die Reparatur oder den Austausch von Infrastruktur unter Wasser zu ermöglichen. Ein Umleitungskanal ist eine von Menschenhand geschaffene Wasserstraße, die dazu dient, den Flusslauf um ein Baugebiet herum umzuleiten. Ein Wasserkraftwerk erzeugt Strom, indem es die kinetische Energie des fallenden Wassers nutzt und in elektrische Energie umwandelt. Druckschütze werden verwendet, um den Wasserdurchfluss in einem Wasserkraftwerk zu steuern, während Dammbalken verwendet werden, um den Wasserfluss in einem Fluss oder Bach vorübergehend zu blockieren.

Um die Niagarafälle "abzuschalten", muss das Wasser von den amerikanischen Fällen zu den Horseshoe Falls auf der kanadischen Seite umgeleitet werden. Dies kann mit Hilfe von Staudämmen und Umleitungskanälen geschehen. Sobald das Wasser umgeleitet wurde, kann das Wasserkraftwerk durch das Schließen der Schieber der Druckleitung oder der Dammbalken abgeschaltet werden.

 

Niagarafälle bei Nacht mit farbigen Lichtern, die auf die Fälle scheinen.

 

Beeinträchtigt das "Abschalten" der Niagarafälle die Umwelt?

Ja, das "Abschalten" der Niagarafälle hat Auswirkungen auf die Umwelt. Wenn das Wasserkraftwerk abgeschaltet wird, verringert sich der Wasserdurchfluss. Dies kann dazu führen, dass die Menge an gelöstem Sauerstoff im Wasser abnimmt, was für Fische und andere Wasserlebewesen schädlich sein kann. Darüber hinaus kann das Abschalten des Wasserfalls auch das lokale Ökosystem beeinträchtigen, da der natürliche Wasser- und Sedimentfluss gestört wird.

Auch wenn mit dem "Abschalten" der Niagarafälle einige negative Auswirkungen verbunden sind, darf man nicht vergessen, dass diese Maßnahme in der Regel vorübergehend und reversibel ist. Sobald die Bau- oder Reparaturarbeiten abgeschlossen sind, kann das Wasser wieder angestellt werden, und das Ökosystem wird sich normalisieren.

 

Was würden Sie denken, wenn Sie zu den Niagarafällen fahren würden und diese trocken wären?

Während manche Leute es interessant finden, einen trockenen Wasserfall zu sehen, könnten andere enttäuscht sein. Wenn Sie in naher Zukunft einen Besuch der Niagarafälle planen, sollten Sie sich erkundigen, ob Bau- oder Reparaturarbeiten geplant sind, die den Wasserfluss beeinträchtigen könnten. Ansonsten können Sie sicher sein, dass beide Wasserfälle ununterbrochen fließen werden.

 

Glauben Sie, dass es eine gute Idee ist, die Niagarafälle "abzuschalten"?

Das "Abschalten" der Niagarafälle hat Vor- und Nachteile. Einerseits können so Bau- oder Reparaturarbeiten durchgeführt werden, ohne dass der Wasserfluss beeinträchtigt wird. Auf der anderen Seite kann es negative Auswirkungen auf die Umwelt haben. Letztendlich liegt die Entscheidung, die Niagarafälle abzuschalten, bei den am Bau- oder Reparaturprojekt beteiligten Personen.