Greenwich Village, das von eingefleischten New Yorkern oft nur The Village genannt wird, hat eine lange Geschichte. Es ist ein großartiger Ort für New York-Reisende, die gutes Essen, gute Musik, historischen Charme und ein eklektisches Gefühl für die Stadt, die niemals schläft, suchen.

Wussten Sie, dass sich die Geschichte Geschichte dieser angesagten Gegend von New York City bis ins 16. Jahrhundert zurückverfolgen können, als die amerikanischen Ureinwohner dieses Sumpfgebiet Sapokanican nannten? Sie fischten und zelteten in einem Forellenbach, der später Minetta Brook genannt wurde. Später wurde es zu Noortwyck, als holländische Siedler hierher kamen und Weideland rodeten. Die Holländer brachten dann freigelassene afrikanische Sklaven mit, die dort Landparzellen bewirtschafteten.

"Nach der Englische Eroberung von Neu-Amsterdam im Jahr 1664 entwickelte sich die Siedlung zu einem ländlichen Weiler, der in den Aufzeichnungen des Gemeinderats von 1713 erstmals als Grin'wich bezeichnet wird."

 

Eine historische Vergangenheit und eine neue Ära für The Village

Von der Amerikanischen Revolution über die Federal Period (1790-1820), die Empire Period (1820-1860) und das Gilded Age (1870-1900) erlebte Greenwich Village zahlreiche Veränderungen. Es gab Ausbrüche von Epidemien, die Schaffung des Washington Square Park (einst ein Töpferfeld und ein Ort, an dem öffentliche Galgen aufgestellt wurden), die Entwicklung gehobener Viertel und eine Einwanderungswelle, die dem Gebiet viele Veränderungen brachte.

Die 20.Jahrhundert Jahrhundert brachte Greenwich Village so viel. Es war "ethnisch vielfältig" und ein Viertel mit vielen Künstlern und Schriftstellern, ganz zu schweigen von Musikern. "Zu Beginn des Ersten Weltkriegs war es weithin bekannt als eine Bohème-Enklave mit abgelegenen Seitenstraßen, niedrigen Mieten und einer Toleranz für Radikalismus und Nonkonformismus."

 

Ein Spaziergang im Washington Square Park

Heute gibt es im Village so viel zu tun, dass es schwierig sein kann, alles mitzubekommen. Beginnen Sie mit dem Washington Square Park, "ein Paradies für Menschenbeobachter." Der Washington Square Arc wird Ihnen sofort ins Auge fallen.

h steht in der Mitte des Parks, der nach George Washington benannt ist. Er steht direkt neben dem Springbrunnen, ein perfekter Ort, um sich mit Freunden zu treffen und sich an heißen Tagen zu bespritzen.

Wenn Sie in den wärmeren Monaten dort sind, werden Sie eine Vielzahl von Musikern, Sonnenbadenden, Hundespaziergängern, Skateboardern, Schachspielern und den üblichen NYU-Studenten antreffen, die nur wenige Minuten von ihren Wohnheimen entfernt sind.

Der Park verfügt über zahlreiche AnnehmlichkeitenDazu gehören hundefreundliche Plätze, einige Restaurants, Spielplätze für Kinder, Sprühduschen und sogar Wi-Fi-Hotspots. Im Juni sollten Sie sich Folgendes ansehen Filme im Grünendie kostenlos sind.

 

Glorreiches Essen in Greenwich Village

New York City selbst ist einer der besten Orte für einige der besten Restaurants, aber Greenwich Village ist bekannt für einige schmackhafte Restaurants, in denen man sich zurücklehnen und eine köstliche Mahlzeit genießen kann. Das Viertel beherbergt einige authentische italienische Lokale, aber auch französische, japanische, nahöstliche und großartige vegetarische Lokale.

Viele italienische Einwanderer haben sich in The Village niedergelassen, und es entstanden einige gute, authentische italienische Restaurants. Bei so viel Essen zum Anhalten und Probieren empfiehlt sich die Greenwich Village NYC Food Tour. Sie werden neun Kostproben in sieben familiengeführten Restaurants probieren, die im Wesentlichen Frühstück und Mittagessen abdecken.

Entdecken Sie einige italienische Greenwich Village Stätten des italienischen Erbesvon der Kirche mit der ersten italienischen Gemeinde in den USA bis zum Geburtsort von New Yorks erstem Cappuccino". Sie werden sogar einen authentischen Espresso probieren, echte New Yorker Pizza kosten und erfahren, warum Gelato nicht Eiscreme ist und umgekehrt. Man kann mit Sicherheit sagen, dass Sie sich etwas gönnen werden und sich nach den Mahlzeiten rundum zufrieden fühlen.

 

Jazz im Dorf

Wenn Sie Greenwich Village besuchen, sollten Sie unbedingt in einen oder zwei Jazzclubs gehen. Und davon gibt es in diesem Teil der Stadt so viele, dass es schwer sein könnte, nur einen auszuwählen.

Einer der bekanntesten Jazzclubs in The Village ist das weltberühmte Blue Notein dem seit 1981 legendäre Jazzmusiker auf der Bühne stehen. Während namhafte Jazz-Größen wie Chick Corea und Ron Carter im Blue Note gespielt haben, sind hier auch einige der besten Musiker von New York City zu Hause.

Weitere Jazzlokale sind Arthur's Taverneine der ältesten Bars im West Village, die 1937 eröffnet wurde und der damaligen Zeit entsprechend eine Art Speakeasy-Atmosphäre vermittelte. Heute gibt es hier jeden Abend Live-Jazz zu hören. Sogar der berühmte Charlie Parker trat in Arthur's Tavern auf, das in einem historischen Gebäude untergebracht ist.

Treten Sie ein in den Smalls Jazz ClubDer Smalls Jazz Club wurde ursprünglich 1994 in einem Keller ohne Schanklizenz gegründet. Der Club hatte andere Besitzer, war bankrott und ist umgezogen, aber er ist immer noch da und bietet einige der besten Jazzkonzerte von New York City. Nach allem, was Smalls durchgemacht hat, ist er heute stärker denn je und genießt weltweit einen guten Ruf für großartigen Jazz.

 

Sehen Sie sich einen Indie-Film an

Wenn Sie im Village sind, sollten Sie sich unbedingt einen der vielen unabhängigen Filme ansehen, die dort gezeigt werden.

IFC-Zentrum gibt es seit 2005. Ursprünglich war es das Waverly-Theater, wurde aber renoviert und ist nun ein großartiger Ort, um die großen Independent-Filme von heute zu sehen. IFC hat fünf hochmoderne Kinosäle und zeigt viele neue Indie-Filme sowie ausländische Filme und Dokumentarfilme. Im November findet dort das DOC NYC statt, das größte Dokumentarfilmfestival in Amerika.

Sie können auch viele ausgefallene und ausländische Filme und Dokumentarfilme im Kino-Dorf. Es wurde 1963 erbaut und "ist das älteste durchgehend betriebene Kino in Greenwich Village und eines der ältesten durchgehend betriebenen Kunstkinos in New York City."

Seit 1972, Das Quad dafür bekannt, mehr als eine Leinwand in einem Gebäude zu haben, so dass dort mehr als ein Film gleichzeitig lief. "...es gab den New Yorkern endlich die Auswahl an Kinofilmen, die die Vielfalt ihrer Heimatstadt widerspiegelt."

 

Charmantes Greenwich Village

Zwischen einem Besuch im Park und einem Jazzkonzert können Sie durch die bezaubernden Straßen von The Village schlendern und einige der schönsten Gebäude bewundern. Der Greenwich Village Historic District wurde 1969 als solcher ausgewiesen.

 

"Als eines der ältesten und immer noch größten historischen Viertel der Stadt ist es eine einzigartige Fundgrube für reiche Geschichte, Pionierkultur und charmante Architektur."

 

Schlendern Sie den Washington Square North entlang, um die roten Backsteinhäuser zu sehen, die 1832 für wohlhabende Familien gebaut wurden, und gehen Sie dann weiter zur Gay Street. Sie ist nur einen Block lang. In der winzigen Straße gibt es sowohl Häuser im Federal-Style, die in den 1820er Jahren erbaut wurden, als auch Häuser im Green-Revival-Stil. Gehen Sie unbedingt zur 75 ½ Bedford Street, um das "schmalste Haus des Dorfes" zu sehen.

Gehen Sie einfach weiter, denn Sie werden immer mehr vom Charme dieses äußerst vielfältigen und verführerischen Teils von New York City entdecken. Die Chancen stehen gut, dass Sie gar nicht mehr wegwollen.