Ein Besuch der großen Plätze Roms wie der Piazza Navona steht zwar ganz oben auf der Liste, aber die Ewige Stadt hat noch viel mehr zu bieten. Auf dieser 360°-Tour nehmen wir Sie mit zur Piazza della Minerva, einem der eigentümlichsten Plätze Roms und ein Muss für Liebhaber von Berninis Werken. Wir machen auch einen Abstecher zur Piazza della Rotonda und statten dem beeindruckenden römischen Pantheon einen kurzen Besuch ab.

Die Piazza della Minerva ist einer der kleineren Plätze in Rom und bietet einige interessante Sehenswürdigkeiten. Der in römischer Zeit erbaute Platz verdankt seinen Namen der Göttin Minerva, der römischen Göttin der Weisheit und der strategischen Kriegsführung. Im 13. Jahrhundert beschloss man, auf dem Platz, der einst einer heidnischen Göttin gewidmet war, eine christliche Kirche zu errichten - und so entstand die Kirche Santa Maria Sopra Minerva, ein schönes Beispiel gotischer Architektur und Roms einzige gotische Kirche. In der Mitte der Piazza steht ein Elefant mit einem ägyptischen Obelisken auf dem Rücken, eine der letzten Skulpturen Berninis, die er für Papst Alexander VII. errichtete, und möglicherweise eine der ungewöhnlichsten Skulpturen in Rom. Es gibt mehrere Theorien, die darauf abzielen, Berninis Inspiration für die Skulptur zu entschlüsseln. Einige weisen darauf hin, dass Bernini den ersten Elefanten studierte, der Rom besuchte, während andere auf eine eher satirische Kombination eines heidnischen Steins mit einem barocken Elefanten vor einer christlichen Kirche hinweisen.

Nur ein kurzer Spaziergang von der Piazza della Minerva führt Sie zur Piazza della Rotonda, wo das römische Pantheon als das am besten erhaltene und eines der einflussreichsten Gebäude des antiken Roms steht. Das Pantheon, das auch nach über 2.000 Jahren noch fast vollkommen intakt ist, ist ein Zeugnis für die Genialität der römischen Architekten. Wenn wir dieses antike Wunderwerk betreten, werden wir 20 Jahrhunderte zurückversetzt und haben die Möglichkeit, die Größe dieses einst glorreichen Reiches zu erleben.

Vergessen Sie nicht, mit der Maus über den Videobildschirm zu fahren, um eine 360°-Ansicht zu erhalten.

Video-Transkription

Piazza della Minerva

"Im alten Rom war die Göttin Minerva eine Mutterfigur, eine Muttergöttin für die alten Römer. Wir stehen auf der Piazza Santa Maria Sopra Minerva, was wörtlich übersetzt heißt: Heilige Maria auf der Spitze der Minerva. In der christlichen Zeit verdrängt also die Mutter Maria die Göttin Minerva und lässt eine Kirche auf ihrem alten heidnischen Tempel errichten.

Zu unserer Linken sehen wir diese unglaubliche Skulptur von Gian Lorenzo Bernini. Es handelt sich um einen Elefanten mit einem Obelisken auf dem Rücken, und zwar um einen echten ägyptischen Obelisken, der aus einem Heiligtum der Göttin Isis stammt, das vor Tausenden von Jahren nach Rom gebracht wurde.

Am spektakulärsten ist die Kuppel des Pantheons, das am besten erhaltene römische Bauwerk der Welt und ein unglaubliches Wunderwerk der Ingenieurskunst, das 125 n. Chr. fertiggestellt wurde. Es handelt sich um eine gemauerte Kuppel, die selbsttragend und freistehend ist, mit einer Reihe von Bögen innerhalb dieser Wände und einer ausgeklügelten Betonkonstruktion, bei der der Beton an der Basis der Kuppel dichter ist als der Beton an der Spitze. Es wurden Materialien wie Travertin, ein schweres Gestein, und leichteres Gestein wie Tuffstein oder Bimsstein an der Spitze verwendet, und die Kuppel verjüngt sich von etwa 25 Fuß Dicke an der Basis auf etwa 4,5 Fuß Dicke an der Spitze. Die Kuppel hat Erdbeben und Überschwemmungen überstanden, und wie durch ein Wunder steht sie heute noch."

Piazza della Rotonda und das Pantheon

"Sie befinden sich jetzt auf der Piazza della Rotonda, einem der schönsten, historischsten und stimmungsvollsten Plätze in ganz Rom. Wenn Sie nach links schauen, sehen Sie diesen herrlichen Renaissance-Brunnen und darüber einen weiteren ägyptischen Obelisken, der allerdings dem Pharao Ramses dem 2. gehörte, einem der mächtigsten aller ägyptischen Pharaonen, und über 3.300 Jahre alt ist.

Und dann hinter Ihnen, die schöne Veranda und der Eingang zum Pantheon. Die Inschrift, die Sie oben sehen können, lautet: "Marcus Agrippa, Konsul zum dritten Mal, baute dies" - er war der Mann, der dies für Kaiser Augustus baute. Wenn Sie sich das Gebäude heute ansehen, neigen wir uns zum Gebäude hinunter, aber in der Antike befand es sich in luftiger Höhe, da das Bodenniveau so weit gestiegen ist. Werfen wir einen Blick hinein.

Sie befinden sich jetzt im Pantheon, dem am besten erhaltenen Bauwerk der römischen Antike auf der ganzen Welt. In der Tat ist dieses Gebäude fast 1.900 Jahre alt. Es ist ein perfekt symmetrischer Raum mit einer Breite von 43 Metern und einer Höhe von 43 Metern, d. h. 43 x 43 Meter, und bietet ein unglaublich beeindruckendes Erlebnis.

Wenn Sie nach links und rechts schauen, werden Sie all die kleinen Spalten mit Heiligenstatuen sehen, da dieses Gebäude in ein christliches Gebäude umgewandelt wurde, und wenn Sie nach oben schauen, werden Sie ein Loch in der Mitte sehen - das wird der Oculus "das Auge" genannt, und es ist eine etwa 30 Fuß breite Struktur, die die einzige Lichtquelle für das Gebäude darstellt, sie sorgt für die Belüftung und lässt auch den Regen ins Innere, der aus kleinen tropfenförmigen Abflusslöchern in der Mitte fließt. Es ist auch der Raum, in dem wir innerhalb dieser irdischen Struktur mit dem Himmel, dem Ort aller Götter, verbunden sind."