Gepäckbeförderung

Die Prozedur der Einreise nach Ellis Island war für die Passagiere langwierig und stressig. Die Familien verließen den Dampfer und betraten den Gepäckraum, der sich im Hauptgeschoss des Gebäudes befand. Den Passagieren wurden nummerierte Ausweise ausgehändigt. Gegenstände wie Wagen, Taschen und Schatztruhen, die mit dem Nötigsten gefüllt waren, wurden auf der Ebene des Gepäckraums abgestellt, und die Passagiere folgten ihrem Hinweis in den Registrierungsraum, der sich auf der oberen Treppe befand, damit die Passagiere von medizinischen und juristischen Beamten untersucht werden konnten. Die Wachen untersuchten jede Person einzeln auf Kurzatmigkeit, Gehschwäche oder Sprachschwierigkeiten.

 

Bewertung der Gesundheit

Der Registry Room, der damals auch als "The Great Hall" bekannt war, war ein schöner, geräumiger Raum, der 200 Fuß lang und 102 Fuß breit war. In diesem Raum wurde den Passagieren mitgeteilt, ob sie in das Land einreisen durften oder in ihr Heimatland zurückgeschickt wurden. Zwischen 1903 und 1914 war die Augenkrankheit "Trachom" sehr verbreitet. Wenn jemand die Krankheit bei seiner Ankunft in sich trug, wurde er oft in sein Heimatland zurückgeschickt. Es wurde nicht nur eine Augenuntersuchung durchgeführt, sondern auch ein "Sechs-Sekunden-Check", um festzustellen, ob ein Passagier körperlich oder geistig krank war.

 

Das rechtliche Verfahren

In demselben Raum, in dem die physischen Kontrollen durchgeführt wurden, fand auch die rechtliche Überprüfung statt. Neunundzwanzig Fragen wurden gestellt, wie z. B. "Wo sind Sie geboren?", "Was ist Ihr Beruf?", "Sind Sie verheiratet?